flying help e.V. wurde 2006 gegründet.

Der Name bedeutet: "fliegende Hilfe", also schnelle Hilfe, unmittelbar, ohne Umwege, unbürokratisch, direkt und sofort.

flying help e.V. ist überkonfessionell und unpolitisch.

Mit Spendengeldern geht flying help e.V. sorgfältig um. Es gibt keine überflüssigen Verwaltungskosten!

In Deutschland leistet flying help e.V. ehrenamtliche Arbeit in der Hausaufgabenhilfe für Flüchtlingskinder, Sprachunterricht, Fahrdienste und mehr als Beitrag zur Integration.

flying help e.V. ist in Kos durchgehend seit Juli 2015 bis heute mit einem ehrenamtlichen Team vor Ort um Geflüchteten zu helfen.

Die Arbeit der Helfer auf Kos:

  • Vorbereitung und Verteilung von Babynahrung, Hygieneartikeln und mehr
  • Sortieren und Verteilen von Sachspenden wie Kleidung, Schuhe, Decken, Schlafsäcke und mehr
  • Unterbringung und Betreuung von Familien mit Kinder in einfache Apartments


Hintergrund Projekt Kos:

Durch die Medien wurde flying help e.V (gegründet 2006) auf die Lage der Menschen 2015 auf der griechischen Insel Kos aufmerksam. Sofort nahmen wir von Deutschland aus Kontakt mit Kos Solidarity und dem Bürgermeisteramt in Kos auf.

Konfrontiert mit der akuten Notlage vieler Flüchtlinge vor Ort begann flying help e.V. der Hilfsorganisation "Kos Solidarity" bei der Versorgung der Flüchtlinge mit Nahrungsmitteln, Kleidung, Hygieneartikeln und mehr zu helfen.

Familien mit Kindern wurden 2015 bereits aus katastrophalen Umständen befreit und in einfachen Pensionen und Apartments untergebracht.
Die Unterbringung von Familien mit Kindern bereitet flying help e.V. angesichts dramatischer Umstände 2020 in Abstimmung mit UNHCR und der Hotspotverwaltung vor.

Die Zustände im Camp "Captain Elias" nahe der Hauptstadt Kos waren unbeschreiblich.

Kinder, Frauen Jugendliche..., etwa 1200 Menschen lebten unter menschenunwürdigen Zuständen.

Das Gebäude, eine Ruine ohne Fenster, kein Wasser, kein Strom.

Zwei Toiletten ohne Wasserspülung für über 1000 Menschen!

Im Freien einige Paletten, an denen vier Wasserschläuche lagen. Das Abwasser floss direkt auf die Straße, eine schleimige, grüngraue Masse hatte sich gebildet.

Der beißende Geruch von Fäkalien umgab das Gelände.

Vor dem Gebäude wurden aus Pappe und abgestorbenen Palmenblättern primitive Hütten gebaut. Menschen lagen apathisch auf dem Boden, darunter Kinder, Jugendliche und schwangere Frauen.

Darf man diese Zustände in Europa dulden? NEIN!

Für die Verteilung gab es allerdings viel zu wenig Helfer und das Essen reichte nicht für alle.

Auch wenn unser Engagement nur ein Tropfen auf dem heißen Stein war, die Hilfe kam sofort an!

Bis heute versorgt flying help e.V. geflohene Menschen auf der griechischen Insel Kos.

Aktuell, im Januar 2020:  wieder müssen Familien unter unsäglichen Bedingungen unter freiem Himmel ausharren.
Im Unterschied zu 2015 ist die Nahrungsgrundversorgung durch das Militär gesichert.
Trotzdem ist die Lage 2020 punktuell schlimmer als 2015. In einer einsturzgefährdeten Betonruine leben mehrere Hundert Menschen in kleinen Abteilen aus Pappe  und Plastikplanen. Die Brandgefahr ist enorm hoch. Sollte hier ein Feuer ausbrechen werden Menschen verletzt werden oder sterben.

Bitte helfen Sie uns, damit wir weiter helfen können.

Ihre Spende kommt direkt bei Menschen in Not an.

 Spendentelefon: 09436-5607899

Herzlichst,

Ihr Michael Goldhahn, 1. Vorstand

 


Ihre Spende an:

flying help e.V.
IBAN: DE93750900000002893371
BIC: GENODEF1R01

am-Strand.jpg

4.jpg

Außenbereich

5.jpg

Hier schlafen Menschen

6.jpg

Diese Zeichnung hat uns ein Kind aus Kobani übergeben.